Heimat- und Geschichtsverein Dornheim 1986 e.V.

Vortrag: Kloster Lorsch im frühen Mittelalter

Am Freitag, den 13. März 2009 besuchten Mitglieder des Heimat- und Geschichtsvereins Dornheim 1986 e.V., auf persönliche Einladung von Herrn Norbert Hefermehl (Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins Biebesheim e.V.) den Vortrag:
„Vom adeligen Eigenkloster zur Königsabtei: Kloster Lorsch im frühen Mittelalter“
Der Vortrag wurde von Herrn Dr. Hermann Schefers im Auftrag des Heimat- und Geschichtsvereins Biebesheim e.V. gehalten.
Der Referent des Vortrages Dr. Schefers gilt als Experte für diese historische Epoche, ist Mitglied der Hessischen Historischen Kommission, des Vorstandes des Hessischen Museumsverbandes, vieler historischer Vereinigungen und ist Leiter der UNESCO-Welterbestätte Kloster Lorsch.
Kloster Lorsch, 1615, via Wikimedia Commons
Heute ahnt kaum noch jemand etwas von der einstigen Größe des Klosters Lorsch. Die meisten Baulichkeiten sind seit dem 18. Jahrhundert abgerissen worden, einzig die so genannte „Königshalle“ kündet noch von den alten Pracht und Schönheit der Anlage, die Zeitgenossen klösterlichen Lebens.
Sie steht seit 1991 stellvertretend für die enorme historische Bedeutung des ehemaligen Klosters Lorsch auf der UNESCO-Liste des kulturellen Erbes der Menschheit. Außerdem sind von Kloster Lorsch noch ein romanischer Kirchenrest und Umfassungsmauern erhalten geblieben. In dem Vortrag wurde von Dr. Schefers der Weg des Klosters von der Gründung (764 erstmal urkundlich erwähnt) bis zum Ende der karolingischen Ära beschrieben. Ein Weg, der von vielen historischen Umständen gesäumt ist, die das Kloster Lorsch zu dem gemacht hat, was es schließlich war: Königs- und Reichskloster, dynastische Grablege, politischer und ökonomischer Mittelpunkt in einer der Kernlandschaften des Reiches. Das ehemalige Kloster Lorsch war im Zeitalter vor den ersten europäischen Universitäten, ein geistig – geistlicher Mittelpunkt, ein Ort der Verdichtung und der Vermittlung von Wissen. Lorsch war ein Ort, an dem antikes Wissen für die abendländische Kultur überliefert wurde. Der Referent ging auch darauf ein, was von dem reichen kulturhistorischen Erbe des Klosters geblieben ist.
Weitere Informationen über das Kloster Lorsch unter: www.kloster-lorsch.de

Ein weiterer sehr gründlich recherchierter Vortrag, in der langen Reihe der Biebesheimer Vorträge.
Eine gute Ergänzung des Vortrages von Dr. Schefers bildet am Freitag, den 17. April 2009 um 19.00 Uhr im Heimatmuseum Biebesheim die Eröffnung der Ausstellung:
Weltkulturerbe Kloster Lorsch in der Rheinstraße 44 in 64584 Biebesheim am Rhein.
Die erste urkundliche Erwähnung von Dornheim (damals noch Thornheim) ist verzeichnet im Jahre 779 (15 Jahre nach Gründung des Klosters Lorsch) in einer Schenkung der Voda am 30. Juni 779 an das neue Kloster Lorsch unter seinem ersten Abt Helmerich.