Heimat- und Geschichtsverein Dornheim 1986 e.V.

Tagesausflug zum Archäologischen Park Glauberg

Am Samstag, den 02. Juni 2007 wurde von Mitgliedern des HGV-Dornheim am Ausflug des HGV-Wällerstädten nach Glauburg zum Glauberg (Die Kelten -- eine geheimnisvolle Kultur) teilgenommen.
Die Teilnehmer des Ausfluges zum Glauberg
und der Anteil des HGV-Dornheims
Zuerst nach der Ankunft in Altenstadt/Enzheim unternahmen wir einen gemütlichen Spaziergang entlang des natürlichen Baches mit sehr vielen Seerosen.
Enzheim hat einen schönen,
natürlichen Bach mit sehr vielen Seerosen
Spaziergang entlang des natürlichen Baches
Das gemeinsame reichhaltige, sehr gute u. günstige Mittagessen in der Speisegaststätte "Zum Hanjer" hat uns allen gut getan.
Mitagessen in der Speisegaststätte "Zum Hanjer" in Altenstadt/Enzheim
In der Gemeinde Glauburg auf dem Archäologischen Park Glauberg angekommen, nahm unser Gästeführer Herr Georg Brehm sich sehr viel Zeit uns über die Geschichte der Kelten (Mythos und Wirklichkeit) und besonders über den Glauberg im Wandel der Zeit (7000 Jahre Besiedlungsgeschichte am Glauberg) zu berichten.
Gästeführer Herrn Georg Brehm berichtete
über die Kelten den interessierten Teilnehmer
des Ausfluges.
Um etwas über die Kelten zu lernen,
mussten die Teilnehmer einen schweren Weg entlang
des Grabhügels auf sich nehmen.
Der Gang durch Teile der Anlage ("Prozessionsstraße" von 350 m lang und über den Grabhügel) war teilweise sehr anstrengend, aber zeigte er doch, wie großflächig, die nur zum kleinen Teil ausgegrabene Anlage, des großen zentralen keltischen Heiligtums? war. In diesem keltischen Fürstensitz? (mit keltischen Fürstengräbern - 50 m breit u. 6 m hoch, mit einem etwa 10 m breiten u. 4 m tiefen Graben umgeben) trafen sich die keltischen Stämme zu Stammes treffen.
"Prozessionsstraße" von 350 m länge
Der Grabhügel von unten
Teil des etwa 10 m breiten
und 4 m tiefen Graben um den Grabhügel
Nach den Bericht von Herrn Brehm
konnten die Teilnehmer des Ausfluges
den Grabhügel besteigen.
Der anschließende Besuch des kleinen (aber sehr feinen) Glauberg -- Museum in Glauburg mit den ausführlichen Erklärungen des fachkundigen Gästeführers Herr Brehm, war ein weiterer Höhepunkt des Tages. Besonders beeindruckte, nicht nur die jüngeren Fahrtteilnehmer, die Statuenkopie eines früh keltischen Kriegers meistens als "Keltenfürst" bezeichnet aus dem keltischen Fürstengrabhügel von Glauberg. Dargestellt ist in der 1996 gefundenen 1,86 m hohen u. 230 kg schweren Sandstein -- Statue ein gepanzerter Krieger mit Schild, Schwert und verschiedenem Ringschmuck. Auf dem Kopf trägt er eine so genannte Blattkrone, die aus einer blätter verzierten Haube mit zwei seitlichen blattförmigen Ansätzen besteht.
Die Statuenkopie von vorne und hinten eines früh
bezeichnet aus dem keltischen Fürstengrabhügel
keltischen Kriegers, meistens als "Keltenfürst"
In Altenstadt/Enzheim im Biergarten der uns schon bekannten Speisegaststätte "Zum Hanjer", unter Sonnenschirmen und mit Eisspezialitäten, beendeten wir unseren Besuch in der früheren keltischen Hochburg rund um den Glauberg.
Ausklang bei Eisspezialitäten.
Nicht nur die Geschichte der Kelten ist interessant.
Wir danken dem Vorstand des HGV - Wällerstädten und besonders seinem Vorsitzenden Herr Jörg Miesel für dass Herausfinden u. die Mitnahme zu diesem lohnenden Ausflugziel.